CE-Koordination für Betreiber

Warum ist das Thema CE-Koordination auch für Sie als Betreiber einer Maschine oder Anlage relevant? Der Schutz von Mitarbeitern steht an oberster Stelle, denn immer wieder kommt es im betrieblichen Alltag zu Unfällen. Auch wenn die meisten davon keine gravierenden oder tödlichen Folgen haben, sollte das Thema Sicherheit bei Ihnen einen entsprechend hohen Stellenwert einnehmen.

Übergabe nur mit CE-Kennzeichnung

Das sollten Sie auch im Hinterkopf behalten, wenn Sie als Betreiber eine neue Maschine oder Anlage kaufen. Diese muss bei der Übergabe seitens des Herstellers eine sogenannte CE-Kennzeichnung haben. Ohne darf sie laut dem Deutschen Produktgesetz gar nicht erst in Verkehr gebracht werden. Eine CE-Kennzeichnung ist jedoch mehr als nur ein Aufkleber auf dem Produkt: Mit ihr dokumentiert der Hersteller, dass die Maschine oder Anlage zum Zeitpunkt ihrer Übergabe alle geforderten Normen, Verordnungen, Richtlinien und Gesetzen in puncto Sicherheit erfüllt. Dabei umfasst die CE-Kennzeichnung die Konformitätserklärung, die Risikobeurteilung, die Betriebsanleitung und weitere technische Dokumente. Die Risikobeurteilung muss bei der Auslieferung jedoch nicht vom Hersteller ausgehändigt werden.

Berufsgenossenschaft fordert Einblick

Denn die CE-Kennzeichnung spielt spätestens dann eine Rolle, wenn Ihre Berufsgenossenschaft (BG) eine Prüfung angekündigt hat. Das kann eine reguläre Kontrolle sein, möglicherweise hat sich in Ihrem Betrieb aber sogar ein Unfall mit versicherungsrechtlichen Folgen ereignet. Dann wendet sich gegebenenfalls die Berufsgenossenschaft an den Hersteller und fordert Einsicht in die Risikobeurteilung. Ist der Hersteller nicht in der Lage die Risikobeurteilung vorzuweisen, kann das ernsthafte Konsequenzen für ihn haben: Es drohen Bußgelder, eine Haftung und strafrechtliche Folgen.

Vom Betreiber zum Hersteller

Selber zum Hersteller werden Sie, wenn Sie Funktionen Ihrer Maschine oder Anlage verändern, beispielsweise im Rahmen einer Modernisierung. Dann sind Sie dafür verantwortlich, die Konformität Ihrer Maschine neu zu bewerten. Wichtig ist für Sie die Unterscheidung zwischen wesentlichen Veränderungen und nicht wesentlichen Veränderungen während des Umbaus: Bei einer wesentlichen Veränderung verschlechtert sich das Sicherheitsniveau der Maschine. Dann müssen Sie diese vollständig neu nach den aktuell gültigen Richtlinien, Normen und Gesetzen beurteilen. Im Zuge dessen müssen Sie außerdem sämtliche neuen Gefahrenpotenziale auch minimieren. Das gesamte Prozedere ist immens aufwändig und verursacht für Sie als Hersteller hohe Kosten. Gerne prüfen wir für Sie vor dem geplanten Umbau, ob sich eine wesentliche Veränderung durch zusätzliche Schutzeinrichtungen verhindern lässt. Diese Maßnahme wirkt sich in der Regel deutlich günstiger für Sie aus. Verbessert sich das Sicherheitsniveau durch einen Umbau oder bleibt es gleich, liegt eine nicht wesentliche Veränderung vor. In diesem Fall müssen Sie lediglich sämtliche veränderten Bauteile und ihre Schnittstellen neu bewerten.

Wir liefern das Rundum-Sorglos-Paket

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Umbau als wesentliche oder als nicht wesentliche Veränderung zu betrachten ist, dann sprechen Sie uns gerne an. Wir stehen wir Ihnen als erfahrener und zuverlässiger Partner zur Seite: Sie erhalten von uns Konformitätserklärungen, Risikobeurteilungen oder Einbauerklärungen konform mit den aktuellen Richtlinien und Normen aus einer Hand. Bei Bedarf verfassen wir Ihnen auch Betriebsanleitungen und weitere Schriftstücke. Selbstverständlich gestalten wir Ihre Dokumentation nach ihrem Unternehmensdesign mit Logo und Hausschrift.


Kleinewefersstr. 1
47803 Krefeld

Telefon:
0 21 51 - 97 19 190

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Dokumentation
  • Montageanleitungen
  • Bewertungsprozesse
  • Konformitätserklärungen
  • Einbauerklärungen